Walter Helmut Fritz

Walter Helmut Fritz, deutscher Lyriker(Schriftsteller), 1929 in Karlsruhe geboren, verstarb 2010 in Heidelberg. Er schrieb hauptsächlich Gedichte, außerdem Essays und Romane. Nach seinem Studium von Literaturwissenschaft, Philosophie und neueren Sprachen in Heidelberg war er Gymnasiallehrer in Karlsruhe und seit 1964 als freier Schriftsteller tätig. Er lehrte zudem als Dozent an der TH Karlsruhe und arbeitete zwei Jahre lang als Lektor im S. Fischer Verlag Frankfurt.

Schon früh hat er Gedichte publiziert, die - in ihrer leisen schnörkellosen klaren Sprache – aufhorchen ließen. Unspektakulär, mit knappen präzisen Worten gelang es ihm immer wieder, Natur- und Alltagsszenen lakonisch, doch nuanciert zum Vorschein zu bringen. Den Blick zu öffnen und zu schärfen für die Wahrnehmung tiefer menschlicher Verknüpfungen.

Die französische Literatur war für ihn von besonderer Bedeutung und Prägung. Er übersetzte Gedichte in die deutsche Sprache, u.a. von Philippe Jaccottet und Claude Vigée.

Zahlreiche Preise, u.a. der „Georg-Trakl-Preis“ (1992) und der „Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste“ (1995) wurden ihm zuteil als bedeutendem deutschen Nachkriegslyriker. Er war Mitglied u.a. im P.E.N.-Club, in „Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt“ sowie in der „Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur“.

 

Walter Helmut Fritz, poète (écrivain) allemand, né à Karlsruhe en 1929, est décédé à Heidelberg en 2010. Son oeuvre est avant tout celle d’un poète, mais il a également publié des essais et des romans. Après des études de littérature, de philosophie et de langues modernes à Heidelberg, il a enseigné au gymnase de Karlsruhe, avant d’exercer à partir de 1964 son métier d‘écrivain de manière indépendante. Il a également été Maître de Conférences à  l’Université de Karlsruhe et  pendant deux ans lecteur, aux Editions S.Fischer, de Francfort.

C’est relativement tôt qu‘il a publié des poèmes, dans cette langue claire, légère, exempte de toute fioriture, qui le caractérise. Avec des mots précis et justes, des mots ordinaires, il réussit à mettre en lumière de petites scènes empruntées à la nature et au quotidien, dans un style à la fois  laconique et nuancé. A ouvrir, aussi, le regard, le rendre plus aigu face aux profondes complexités humaines. Il a toujours été sensible à la littérature française et celle-ci l‘ a particulièrement marqué. Il a d’ailleurs  traduit en allemand, un certain nombre de poèmes français, de Philippe Jaccottet notamment et de Claude Vigée.   

Parmi les nombreux prix octroyés à ce grand poète allemand d’après guerre, on citera le „Georg-Trakl-Preis“ (1992) et le „Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste“  (1995).

Walter Helmut Fritz était entre autres membre du P.E.N.-Club, de la „Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Darmstadt“ et de la „Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur“.

 

Veröffentlichung zahlreicher Bücher (Auswahl)

Publication d´un grand nombre de livres (Choix):

 

Bild & Zeichen, Gedichte. Hamburg 1958

Veränderte Jahre, Gedichte, Stuttgart 1963

Gedichte, Darmstadt 1964

Die Zuverlässigkeit der Unruhe – Neue Gedichte, Hamburg 1966

Aus der Nähe – Gedichte 1967–1971, Hamburg 1972

Die Beschaffenheit solcher Tage. Roman. 1972

Bevor uns Hören und Sehen vergeht. Roman 1975

Die Schlüssel sind vertauscht – Gedichte und Prosagedichte 1987–1991, Hamburg 1992

Immer einfacher, immer schwieriger – Gedichte und Prosagedichte 1983–1986, Hamburg 1987

Gesammelte Gedichte 1979–1994, Hamburg 1994

Das offene Fenster – Prosagedichte, Hamburg 1997

Zugelassen im Leben – Gedichte, Hamburg 1999

Matthias Kussmann (Hrsg.): Die Liebesgedichte, Darmstadt 2002, Neuauflage Göttingen 2004

Maskenzug – Gedichte, Hamburg 2003

Mein Lesezeichen, Gedicht mit einer Rede von Harald Hartung, Hauzenberg 2004

Matthias Kußmann (Hrsg.): Offene Augen – Gedichte und Aufzeichnungen, Hamburg 2007

Matthias Kußmann (Hrsg.): Herzschlag – Die Liebesgedichte, mit einem Vorwort von Michael Krüger, Hamburg 2008

Matthias Kußmann (Hrsg.): Werkausgabe in drei Bänden, Band 1:

Gedichte, Prosagedichte, Band 2: Romane, Band 3: Prosa, Hörspiel, Stück, Aufsätze, Hamburg 2009

 

Übersetzung/Traduction (Auswahl - Choix)

Jean Follain: Gedichte, Ebenhausen bei München 1962

Philippe Jaccottet: Fin d'hiver, Darmstadt 1965

Claude Vigée: Netz des Windes, Frankfurt 1968

 

 

 

Poèmes choisis